A A A

Link verschicken   Drucken
 

Rückblick 2018

November 2018

 

"Zukunft gestalten!"

 

Wir, eine Gruppe ehemaliger Freiwillige, die schon länger als Vorstandsmitglieder im Verein aktiv sind, haben bisher vornehmlich die Vor- und Nachbereitungsseminare der jeweiligen weltwärts Freiwilligen übernommen. Auf Grund bevorstehenden Veränderungen im Vorstand (Stichwort Generationswechsel) haben wir zu einem Treffen eingeladen, um für unsere zukünftige Vorstandsarbeit im Verein Ideen zu sammeln. Das Treffen hat unmittelbar vor der Jahreshauptversammlung am 30.11.18 im Casablanca in Oldenburg stattgefunden. Neben bekannten Gesichtern haben sich auch ältere Ehemalige gemeldet und am Treffen teilgenommen. Die Tatsache, dass die meisten jüngeren Vorstandsmitglieder nicht (mehr) in Oldenburg leben, verlangt nach einer Umstrukturierung der Vereinsorganisation. Des Weiteren sind, durch die aktuelle politische Situation in Nicaragua, Veränderungen in den Projekten des Vereins entstanden. Wir haben die Auswirkungen und den Umgang mit dieser Situation diskutiert. Bei einem ersten internen Treffen am Sonntag den 1.12. haben wir uns konkret mit dem Aufgabenbereich weltwärts näher befasst. Es folgen weitere Treffen mit dem Ziel die Vereinsarbeit unter den veränderten Bedingungen auch zukünftig erfolgreich fortzuführen.

Der Rundbrief 2018 steht zum Downloaad bereit

 

Das Vereinsjahr neigt sich dem Ende und wir freuen uns, euch/Ihnen den Rundbrief 2018 präsentieren zu können. Er informiert euch/Sie wie gewohnt über alles Interessante was unsere Arbeit aktuell bewegt. Ein inhaltlicher Schwerpunkt sind die Unruhen in Nicaragua und welche Konsequenzen sich daraus für die Vereinsarbeit ergeben. Jetzt ist selber Lesen angesagt! Viel Spaß bei der Lektüre.

Mai 2018
 
Bericht vom Einführungsseminar (18. Mai bis 22. Mai 2018):
 
Trotz der unübersichtlichen Lage in Nicaragua und der Ungewissheit, ob die neuen „weltwärts“-Freiwilligen wie geplant ausreisen können, haben wir unser mehrtägiges Vorbereitungsseminar in Oldenburg durchgeführt. Neben unseren Freiwilligen Anica Höppner, Paul Born, Vanessa Hausmann und Antonia Mittelstraß waren auch die vier Freiwillige des VNB Saskia, Greetje, Lou und Tabea mit dabei, die ebenfalls nach Nicaragua gehen wollen.
 
Das Seminar wurde federführend von den ehemaligen Freiwilligen Andreas Kirchhoff, Laura Thiele, Jule Taeger und Lena Baumann des Nicaraguavereins organisiert und durchgeführt. Zudem gab es Unterstützung bei einigen Themen durch Eleat Trejos aus SFL, der in einem sogenannten Incoming–Projekt in Berlin arbeitet, und angereist war, um den neuen Freiwilligen u.a. das nicaraguanische Spanisch näher zu bringen. Während der 5 Tage wurden die Freiwilligen insgesamt auf unterschiedliche Art und Weise auf ihr Jahr in Nicaragua vorbereitet. So waren Kolonialismus, die wirtschaftliche Situation Nicaraguas, Rassismus und Machismus wichtige Themen. Es wurde selbstverständlich ausführlich über die aktuelle politische Lage aber auch über die politische Vergangenheit gesprochen.
 
Ein weiterer zentraler Bestandteil des Seminars war die Auseinandersetzung der Freiwilligen mit ihrer privilegierten Rolle vor Ort. Insgesamt können wir ein positives Fazit ziehen und wünschen unseren Freiwilligen, dass sich die Lage in Nicaragua schnellst möglich entspannt und dass sie zumindest zeitlich verzögert ihren Freiwilligendienst in Nicaragua bzw. San Francisco Libre antreten können.
Aktuell nachgereicht: Unsere Freiwilligen des Jahrgangs 2017/2018, Clara, Veronika, Antonia und Florian sind aufgrund der Entscheidung des BMZ, wegen der Unruhen das Weltwärtsprogramm für Nicaragua vorerst auszusetzen, am 26. Mai vorzeitig wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Über die zukünftige Entsendung nach Nicaragua gibt es noch keine Entscheidung des BMZ.
 
Hier noch ein Link zu einem Artikel in dem die aktuelle Situation beleuchtet wird:
 
Nicaragua: Die Repression Daniel Ortegas ist nicht fortschrittlich | de.indymedia.org
Vorstandssitzung

 

Am 17. Mai fand unter reger Beteiligung eine Vorstandssitzung statt, die schon seit längerem geplant gewesen war. Neben dem geschäftsführenden Vorstand mit Alexa vom Berg, Hermann Kirchhoff, Andreas Kirchhoff und Axel Kleinschmidt waren auch Ulrike Kramer, Laura Thiele, Lea Sante, Merle Kleinschmidt, Jule Taeger, Lena Baumann und Marie Hartwig als Mitglieder des erweiterten Vorstands der Einladung gefolgt. Eigentlich sollte es vor allem um die Aufgaben für die im Juni/Juli stattfindende Reise von Alexa vom Berg (Vereinsvor-sitzende) und Axel Kleinschmidt (Weltwärtsbeauftragter) gehen. Auch der Wechsel der Freiwilligen Ende Juni/Anfang Juli sollte besprochen werden. Diese Themen rückten aber in den Hintergrund und wurden nur kurz thematisiert.
Zum Hauptthema wurden die anhaltenden Proteste in Nicaragua. Seit Ende April gibt es in Nicaragua massive Proteste gegen die Regierung von Daniel Ortega und seiner Frau Rosario Murillo. Dabei ging die Polizei äußerst gewalttätig gegen die Protestierenden vor, zum Teil mit Hilfe von regierungstreuen Schlägertrupps.  Mehr als 60 Menschen sind dabei bisher ums Leben gekommen. Auslöser war die geplante Erhöhung von Sozialbeiträgen bei gleichzeitiger Leistungskürzung. Das Ganze hat sich jetzt aber zu einer, vor allem von Studierenden getragenen Protestbewegung ausgeweitet, die die Absetzung von Ortega/Murillo fordert. Landesweit gibt es Straßensperren und immer wieder Polizeiaktionen gegen Versammlungen von Protestierenden.
Dass sich die Bevölkerung Nicaraguas endlich gegen die autokratische Regierungsführung zur Wehr setzt begrüßen wir und sind tief betroffen davon, dass zahlreiche Menschen sterben mussten, weil sie ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrgenommen haben.
Auch wenn in San Francisco Libre alles ruhig geblieben ist, so beeinträchtigen die aktuellen Geschehnisse die Arbeit APREDENs inzwischen doch maßgeblich. Auf Anordnung des BMZ müssen alle weltwärts- Freiwilligen das Land möglichst schnell verlassen. Für unsere Vier bedeutet das, dass sie ihren Dienst abbrechen müssen  und ca. 6 Wochen eher als geplant nach Deutschland zurückkehren weden. Völlig offen ist zurzeit, wann bzw. auch ob die neuen Freiwilligen ihren Dienst antreten können. Ganz sicher werden sie nicht, wie geplant, im Juli ausreisen können. Dadurch kann das Angebot für die Kinder und Jugendlichen in der Bibliothek nur noch begrenzt aufrechterhalten werden. Auch das Stipendienprojekt wird ohne die Freiwilligen leiden, da Briefe nicht mehr übersetzt werden können und auf La Guayabita fehlt eine Arbeitskraft bei der Baumschularbeit.
Die Aussetzung des Weltwärtsprogramms für Nicaragua wird auch finanzielle Konsequenzen haben, da die Projektförderung über das „weltwärts“-Programm zumindest zeitweilig wegbrechen wird und damit längerfristig auch die Bezahlung der Mitarbeiter von APREDEN nicht weiter möglich sein wird. Im Rahmen der Vorstandsitzung wurden vor allem offene Fragen dazu und verschiedene, mögliche Szenarien durchgesprochen, wie in nächster Zeit mit der Situation umzugehen ist.
Wir hoffen, dass sich die Situation schnellstmöglich beruhigt, wobei wir betonen möchten, dass dies wohl nur geschehen wird und geschehen kann, wenn die Regierung deutliche Schritte hin zu einer Demokratisierung unternimmt. Wahrscheinlich kann nur die Option auf Neuwahlen ein weiteres Verhärten der Fronten verhindern und zur Deeskalation der momentan sehr angespannten Lage beitragen.
Vorstandsitzung Mai 2017
Der junge Vorstand

April 2018

 

Vorstandssitzung

 

Am 14. April hat sich der Vorstand zu einer Sitzung getroffen. Thema war u. a. ein Wetterprojekt bei dem die teilnehmenden Kinder (Schulen) sich gegenseitig über das Wetter in ihren Ländern informieren. Die Idee der Engländer aus Reading fand Zustimmung. Es ist geplant im Rahmen des globalen Lernens die HLS in Oldenburg zum Mitmachen einzuladen. „Unsere“ Freiwilligen könnten die Betreuung der Schüler in SFL übernehmen.

 

Als weiteres Thema wurde über die geplante Erneuerung der Hauselektrik auf der La Guayabita und der Bibliothek und die Möglichkeiten der Finanzierung gesprochen.

 

Zudem wurden die aktuellen Quartalsberichte der Freiwilligen erörtert und überlegt ob und in welcher Form sich Arbeitsaufträge ergeben. U. a. soll angestrebt werden das Lesen besser in die Bibliotheksarbeit zu integrieren. Auch soll eine Bestandsaufnahme dazu dienen zu prüfen, ob Puzzle, Spiele und Bücher ersetzt werden müssen.

 

Auch die Gestaltung des geplanten, neuen Internetauftritts wurde besprochen.

 

Am 15. April fand dann turnusmäßig eine Kassenprüfung statt. Diese wurde auch dazu genutzt, Andreas weiter in seiner Funktion als neuer Kassenwart einzuarbeiten.

 


Februar 2018

 

Ersters Vorbereitungsseminar Entsendung 2018/19

 

Am 22. Februar 2018 fand das erste Einführungsseminar mit den im Dezember ausgewählten Freiwilligen für den Entsendezeitraum 2018/2019 statt. Die neuen Freiwilligen waren sehr engagiert bei der Sache und es hat allen als Einstieg sehr gut gefallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Januar 2018

 

Besonderer Besuch

 

Am 11. Januar 2018 hatten wir besonderen Besuch bei unserer monatlichen Vereinssitzung. Carlos und Walter aus San Francisco Libre waren auf Einladung ehemaliger Freiwilliger zu Besuch in Oldenburg und nahmen mit ihren Gastgeberinnen an der Sitzung teil.

 

 

 

 


Dezember 2017
 
Auswahl der neuen Freiwilligen

 

Im Dezember fanden die Vorstellungsgespräche mit den Bewerber*innen für den nächsten weltwärts-Durchgang statt. Es konnten 4 motivierte Menschen gefunden werden. Ausgewählt wurden Vanessa Hausmann, Anica Höppner, Antonia Mittelstraß und Paul Hans Born. Das Stipendienprojekt wird von Anica übernommen. Antonia wird sich der Arbeit auf La Guayabita widmen und die Jugend- bzw. Bibliotheksarbeit wird durch Vanessa und Paul betreut werden. Wir freuen uns schon auf die im Februar, Mai und Juni stattfindenden Vorbereitungsseminare und die Zusammenarbeit während des Einsatzes in San Francisco Libre.


Glühweinstand

 

Auch dieses Jahr begann das neue Vereinsjahr wieder am Tag nach der JHV mit dem bereits traditionellen Glühweinstand in der Innenstadt. Wie in den Jahren zuvor war es wieder der erste Samstag im Dezember, die lange Einkaufsnacht der Stadt Oldenburg, in der die Geschäfte bis Mitternacht zum Einkauf einladen und dementsprechend auch zu späterer Stunde noch reichlich Gäste den Glühweinstand bevölkern. Das Wetter spielte mit. Es war meist trocken und kalt, sodass sich viele Menschen gerne mit unserem Glühwein aufgewärmt haben. Insgesamt können wir mit dem Tag überaus zufrieden sein. Es konnte ein Reinerlös von 2600 Euro erzielt werden. Da engagiert man sich gerne, denn dieses Geld kommt nun den Projekten in San Francisco Libre zugute. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitstreiter. Ganz besonders bedanken möchten wir uns aber bei Katharina und Hermann Lohbeck, die die gesamte Organisation nun schon zum elften Mal aber leider wohl auch zum letzten Mal übernommen haben. Ob es ohne das Engagement der beiden gelingen wird, bleibt abzuwarten, aber es besteht die feste Absicht auch 2018 wieder einen Glühweinstand zu organisieren.

Katharina und Hermann Lohbeck

 

 

 

 

v. l. Axel Kleinschmidt, Alexa vom Berg, Andreas Kirchhoff, Hermann Kirchhoff

 
Kurzbericht Jahreshauptversammlung
 

Zum Abschluss des Vereinsjahres 2017 und als Start in das aktuelle Vereinsjahr 2018 fand am 01.12. 2017 die jährliche Jahreshauptversammlung unseres Vereins statt. Wie jedes Jahr trafen wir uns dafür in der Gaststätte "Bei Beppo". Der Ablauf entsprach dem üblichen Prozedere. Zuerst gab es einen Bericht des Vorstandes zu den Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Danach stand der Kassenbericht auf dem Plan. Sowohl der Kassenwart als auch der restliche Vorstand wurden daraufhin einstimmig entlastet. Neben der Wiederwahl von Alexa vom Berg und Hermann Kirchhoff als Vorsitzende und stellvertretender Vorsitzender brachten die Vorstandswahlen dieses Jahr auch eine Veränderung mit sich. Die Kasse wird zukünftig von Andreas Kirchhoff geführt und Axel Kleinschmidt, der diese Aufgabe bisher mit hoher Kompetenz ausgeführt hat, ist jetzt als Mitglied im erweiterten Vorstand für die weltwärts-Koordination verantwortlich. Durch diese neue Aufgabenverteilung hat der Geschäftsführende Vorstand jetzt quasi vier (3 plus eins) Mitglieder. Im erweiterten Vorstand hat es kleinere Änderungen gegeben. Wir danken Hanne Oeltjen für ihre bisherige Arbeit für den Verein. Neu im erweiterten Vorstand sind Axel Kleinschmidt, Marie Hartwig, Lena Baumann und Celina Justi. Somit bilden aktuell Lena Baumann, Lea Bausch, Leonie Bojert, Marie Hartwig, Celina Justi, Axel Kleinschmidt, Merle Kleinschmid, Ulrike Kramer, Hermann Lohbeck, Jannick Saive, Lea Sante, Jule Taeger und Laura Thiele den erweiterten Vorstand für das Jahr 2018.

 

Solidaritätspartnerschaft

 

Die Oldenburger Ratsfraktion der Partei Die LINKE plant zurzeit einen Antrag für den Stadtrat um sog. Solidaritätspartnerschaften mit Städten und Landkreisen in anderen Ländern gründen zu können. Unsere Kooperation mit San Francisco Libre und APRDEN soll neben anderen Solidaritäts- kooperationen dann auch Unterstützung von offizieller Seite bekommen. Wie diese Unterstützung genau aussehen wird muss im Falle einer positiven Entscheidung noch konkret gestaltet werden. Damit eine solche Solidaritätspartnerschaft auch im Sinne der schon bestehenden Kooperationen etabliert werden kann, ist vorgesehen den Nicaragua-Verein am Planungsprozess zu beteiligen. Im Rahmen der JHV gab es den ersten Austausch dazu. Das angedachte Projekt wurde durch das Ratsmitglied Henning Adler vorgestellt. Die anwesenden Vereinsmitglieder begrüßten die Initiative und sagten unter dem Vorbehalt ihre Unterstützung zu, dass die Interessen des Vereins und der nicaraguanischen Partnerorganisation APREDEN gewahrt werden.

Monatliche Treffen
 

Jeden 2. Donnerstag im Monat um 19 Uhr im Beppo's, Auguststr. 57, Oldenburg

 
 
Aktuelle Veranstaltungen